Vernissage FotoMuc im Provisorium

Nun war es also endlich soweit.

Im Rahmen der Fotografie Muenchen Facebook-Gruppe (Eventlink) (Achtung: FB-Links) habe ich jetzt auch meine ersten Bilder (ueberhaupt!) im Provisorium (Achtung: FB-Link) ausstellen koennen!

Nachdem es vier Bilder sein sollten habe ich recht lange suchen muessen, denn zunaechst wollte ich eine Portraitreihe ausstellen.

In Ermangelung eines passenden vierten Bildes habe ich mich dann aber fuer Fotos aus Rom entschieden, die ich erst im Maerz gemacht hatte als ich mit Chrissi dort war.

Gezeigt habe ich also die folgenden Bilder:

DSC_0312-Bearbeitet

Meer aus Stuehlen vor dem Vatikan.

DSC_0402

Zusammen in den Sonnenuntergang. Vor dem Petersdom.

DSC_0476

Attilio & Piotr.

DSC_0505

Kunst- & Fotogeschaeft in einer Seitengasse.

Die Ausstellung laeuft noch bis einschliesslich Samstag den 19.04. wobei ich aber erst am letzten Tag nochmal anwesend sein werde!
Fuer Visitenkartennachschub (sollte ueberhaupt bedarf sein) habe ich doppelt gesorgt!
Danke Chrissi, danke Laura!

Und hier noch ein paar Bilder von gestern Abend:

DSC_1243 DSC_1247 DSC_1249 DSC_1257 DSC_1262 DSC_1265 DSC_1267 DSC_1273 DSC_1278 DSC_1283 DSC_1297 DSC_1308 DSC_1314 DSC_1317 DSC_1329 DSC_1337

Die letzte Woche in 5 Bildern

Ich hatte die Gelegenheit genutzt um die kleine, leichte Df mal einfach mitzunehmen wohin ich so gegangen bin.

Neben der FH passiert bei mir Wochentags nicht viel spannendes, weil ich leider meistens vor dem PC sitze oder Serien schaue. Meine Serien moechte ich nicht missen aber gegen das sinnlose vor-dem-PC-gehocke moechte ich etwas tun. Das ist aber Stoff fuer einen anderen Blogpost.

Ausserordentliches ist wahrlich nicht passiert bis Freitag. Dennoch gefaellt mir das Foto, dass ich gemacht habe, waehrend meine Reifen gewechselt wurden ganz gut.
Ich weiss nicht, ich mag das Spiel von Licht auf Leder irgendwie.

DSC_1168Ausserdem war an der Hochschule dann Bieranstich. Eine gut gefallene, lange Pause lies mich da mit ein paar Freunden zusammensitzen und der etwas an Variation mangelnden Holzer-Band zum dritten mal Helene Fischer – Atemlos lauschen.

Dabei konnte ich eine nette, spontane Szene festhalten.

DSC_1185

Am Wochenende wurde es dann rapide interessanter. Wie oft ist man schon in der Notaufnahme?

DSC_1187

Grund war ein Sturz von Lea. Wir wollten vor dem Kino noch ueber die Theresienwiese laufen, aber sie stuerzte und hatte sich eine fiese Platzwunde (1cm lang, 0,5cm tief, autsch!) zugezogen.
Das sah nicht gut aus und hat sich sicherlich auch nicht angenehm angefuehlt. Wir waren zum Glueck am Goetheplatz, und so in direkter Krankenhausnaehe.

DSC_1196

Nach etwa einer Stunde (warten + Behandlung! Wir reden hier von privatversicherten!) konnten wir dann doch noch ins Kino. Zwar nicht mehr in die geplante , aber – und das haette ich nicht gedacht – die bereits gekauften Karten wurden ohne Probleme umgetauscht.
So konnten wir uns doch noch Noah anschauen.

Warum ich das nicht erwartet hatte:
Im Royal sind leider nicht alle Kassen-Mitarbeiter freundlich und hilfsbereit. Das ging so weit, dass wir angemeckert wurden, weil bei einer Reservierung nicht alle Karten gekauft werden da jemand spontan doch nicht konnte.
Bis auf das find ich das Kino wirklich sehr gut.

Da noch einige Zeit war bis der Film anfing, haben wir beim anliegenden Hans im Glueck noch ein bisschen was gegessen.

Man goennt sich ja sonst nichts, nach so einem Schock!!1

Jedenfalls konnte letzlich doch noch ein laechelndes Gesicht fotografiert werden.

DSC_1193

Viel passiert nicht bei mir, aber wenn das anders waere, wuerde ich mir eine ruhigere Woche wuenschen. Genau so, wie ich mir jetzt eine aufregendere Woche wuensche.

Ich weiss doch auch nicht was ich will.

Marius

Vom Ziel aller Wege und dem Umweg nach Hause zurück

Ich bin ja eigentlich nicht so der Typ für Urlaub. Zuhause ist nämlich auch ganz toll, aber ich hatte noch ein paar Urlaubstage die ich noch vor dem neuen Semester abfeiern musste.
Der Plan von Christopher war ja eigentlich dass wir 3 Wochen nach Kuba fliegen, aber dazu hatte ich weder die Zeit (nur eine Woche Urlaub) noch das Geld. Das ist preislich schon eine andere Kategorie als Rom leider.

Gesagt getan buchten wir einfach mal den Nachtzug nach Rom. Natürlich fanden wir erst danach heraus, dass der direkte Heimflug teurer war als etwa ein Umweg über Madrid oder Oslo.
Aber halb so wild, denn für weniger Geld weiter weg fliegen war letztendlich keine so schlechte Idee. Nachdem Oslo mir etwas exotischer vorkam als Madrid konnte ich die Entscheidung erfolgreich dahingehend beeinflussen :-)

Hier also die hochqualitative Zeichnung der Reise:

Image 2014-02-09 at 12.52.58 AM

Die Zugfahrt war soweit entspannt. Absolute Ruhe sollte man allerdings nicht zum Einschlafen brauchen wenn man mit dem Nachtzug fährt.
Am Brenner, kurz nach Mitternacht hab auch ich die Aufregung überwunden und konnte einschlafen. Allerdings bin ich kurz danach in Bologna wieder aufgewacht und hatte mich gefreut schon da zu sein. Es war allerdings erst 0400 und die Bahnhofsbeleuchtung hat mich fies getäuscht!
Allerdings sind wir ein paar Stunden später schon in den sanften Sonnenaufgang gefahren und erreichten kurz darauf auch unser Ziel.DSC_0187

DSC_0173DSC_0206DSC_0218

Angekommen am Hauptbahnhof machten wir uns direkt auf zur sehr nahe gelegenen Unterkunft. Die hat Christopher über airbnb.com gefunden. Dort wurden wir von Luca und Nicole sehr herzlich empfangen und mit allen wichtigen Infos ausgestattet die wir für unseren ersten Tag in Rom brauchten.

Vor allem hat uns die folgende Karte geholfen, als totale Rom-Neulinge. 

2014-03-10 10.36.58

Als erstes wollten wir uns natürlich den Vatikan anschauen. Und weil wir bestimmt noch nicht übermüde oder zu fertig waren um noch ein paar Kilometer zu gehen haben wir das auch durchgezogen. Inklusive des Aufgangs auf den Petersdom.

DSC_0292DSC_0304DSC_0297DSC_0255DSC_0261DSC_0264DSC_0282-EditDSC_0311DSC_0334DSC_0339DSC_0368-Edit-Edit2-EditDSC_0312DSC_0408

Das wichtigste Touri-Ziel abgeschlossen haben wir uns in den Tagen darauf die Stadt weiter erlaufen und auch mit einer Freundin getroffen, die in Rom studiert :)
Must-See ist natürlich auch das Kolosseum. Für das Forum Romanum waren wir an beiden Tagen an denen wir das eingeplant hatten dummerweise zu spät dran.

DSC_0461-Edit

Auf den Spaziergängen zwischendurch haben sich natürlich auch einige Sachen aufgetan, die ich nicht unfotografiert lassen konnte.

DSC_0240-Edit-EditDSC_0471

DSC_0484 DSC_0501 DSC_0505 DSC_0515 DSC_0525 DSC_0538

 Das war Rom. 4 Tage davon. Am Freitag sind wir mittags zum Flughafen gefahren und von dort direkt nach… Norwegen! Den relativ kurzen Flug hab ich aber weitgehend verschlafen.

Dort gelandet entschieden wir uns gegen den Zug nach Oslo und mieteten kurzerhand ein Auto. Total mobil machten wir uns als erstes nach Norden zu dem zugefrorenen See den wir bei der Landung gesehen hatten.
Auf dem Grundstück gab es noch andere interessante Sachen, aber die Bilder erzählen mehr.

DSC_0681 DSC_0688 DSC_0696 DSC_0707 DSC_0735-Edit-2 DSC_0754-Edit-2

Ja es war sehr, sehr kalt in Norwegen. Das Bild hat Chris gemacht!_MG_9597-Edit

Nach dem das Sonnenlicht zur Neige ging haben wir uns dann in den Hafen von Oslo aufgemacht, einfach um mal das Meer zu sehen. Nach 5 Minuten haben wir uns aber schon entschieden, dass es entschieden zu kalt war um weiter in die Dunkelheit zu starren. Wir hatten hunger und machten uns mit der Hilfe von Foursquare auf die Suche nach Essbarem.

Wir wollten irgendwas mit Burger, und fanden Illegal Burger. Jedoch scheinen Abends alle Osloer essen zu gehen, und dieses Lokalität schien besonders hip zu sein. War jedenfalls total voll und auch nachdem wir eine Runde um das Sentrum gegangen waren, war kein Platz frei geworden.
Auf unserer Runde hatten wir aber das Munchies gefunden.
Der gleichnamige Burger war das Beste was ich je gegessen habe. Da kann Hans im Glück einpacken. (Nicht dass ich die jetzt nicht mehr mag, ganz im Gegenteil, das ist für mich noch unter den Top3 der Burger in München!)
Nachdem wir unsere Burger mit vielen norwegischen Kronen bezahlt hatten, haben wir uns auf den Weg zur Osloer Oper aufgemacht.

DSC_0796 DSC_0819DSC_0862-Edit

Anschließend haben wir uns noch in die Uni von Oslo gesetzt und mit Studenten bis in die Morgenstunden unterhalten. Sehr interessant fanden wir letztendlich die Art und Weise in der die Studenten unterstützt werden und zogen ein Auslandsjahr wirklich in Betracht :P

Wir sind danach wieder zum Flughafen zurück (nicht ohne dass ich mich verfahren hab) und haben den Wagen abgestellt und abgegeben.
Den Rückflug hab ich völlig verpennt, erst durch das rütteln und schütteln bei der Landung wurde ich wieder wach.

Schön. Und Anstrengend. Aber schön. Das ist wohl das Fazit. Und ich habe wieder vieles gelernt. Über mich und Andere und über Rom, Norwegen und Oslo.

Jetzt brauch ich erstmal Urlaub.